Mobilität und freie Schulwahl

– für eine gerechte Schülerbeförderung in Mecklenburg-Vorpommern –

Die am 11. Mai 2015 durch den Kreistag beschlossene Änderung der Schülerbeförderungssatzung des Landkreises Vorpommern-Rügen ist ein Ergebnis der Schulgesetzgebung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Das Gesetz unterscheidet zwischen Kindern und Jugendlichen, die eine örtlich zuständige oder eine unzuständige Schule besuchen. Diese Unterscheidung ist ungerecht und wird sich negativ auf die Schullandschaft und die Lebensqualität in unserem Land auswirken. Für rund 1.700 Schülerinnen und Schüler allein im Landkreis Vorpommern-Rügen bedeutet der Wegfall der Bezuschussung der Schülerbeförderungskosten für Fahrten zur örtlich nicht zuständigen Schule eine erhebliche finanzielle Mehrbelastung.
Die „Initiative Schülerbeförderung (IniS)“ bietet an, gemeinsam mit der Verwaltung, politisch Engagierten, Schülerinnen/Schülern und mit Ihnen als betroffene Eltern daran zu arbeiten, dass dieser ungerechte Bestandteil der Landesgesetzgebung neu gefasst wird.

Die Initiative Schülerbeförderung recherchiert, informiert und vernetzt.

Unser Ziel ist es, eine gerechte Übernahme der Schülerbeförderungskosten in MV zu erreichen. Seien auch Sie dabei und beteiligen Sie sich!

Weitere Allgemeine Informationen über die geplante Streichung der Zuschüsse zur Schülerbeförderung für Kinder, die eine örtlich nicht zuständige Schule besuchen, hat Heike Balzer für Sie zusammengefasst.